"Yahya Sonko - Support for Humanity" ASSOCIATION

founded on February 1st, 2021

 

Ein gemeinnütziger Verein mit einer Agenda:

  • für Menschenrechte, Demokratie und ein offenes, tolerantes und friedliches Europa zu kämpfen.
  • Unsere Werkzeuge sind Argumente,
  • Unsere Aufgabe ist es, durch ernsthafte Forschung konkrete politische Vorschläge zu entwickeln, die umgesetzt werden können.
  • Wir glauben an Fakten, rationale Argumente und den Wert intensiver Debatten.
  • Wir glauben, dass nur Ideen, die in einem klaren, ehrlichen und zugänglichen Stil präsentiert werden, Mehrheiten davon überzeugen können, politische Maßnahmen zu unterstützen.

 

 

A non-profit association with an agenda:

  • to fight for human rights, democracy and an open, tolerant and peaceful Europe.
  • our tools are arguments,
  • our role is to develop, through serious research, concrete policy proposals that can be implemented.
  • we believe in factfulness, rational argument and the value of intense debate.
  • we believe that only ideas presented in a clear, honest and accessible style can convince majorities to support policies.

 

Gefährliche Reise nach Deutschland

Yahyas eigene Migrationsreise begann im Januar 2015: Nachdem er drei Wochen in Gambia inhaftiert war, weil er seinen Schülern Demokratie und Redefreiheit beigebracht hatte, hinterließ er seine Mutter, zwei Schwestern und einen jüngeren Bruder mit dem Ziel, Europa zu erreichen.

Nach Zwischenstopps in Senegal und Burkina Faso wurde er vier Monate lang von seinem Chef, der in einem Supermarkt in Libyen arbeitete, ausgebeutet. Yahya zahlte dann 1.000 € an einen Schmuggler und ging nach Italien. Einen Tag später wurde sein Boot von einer deutschen NGO im Mittelmeer abgeholt und im Dezember 2015 nach Italien gebracht - ein Jahr nachdem er sein Heimatland verlassen hatte.

In Italien blieb er einige Monate in einem Flüchtlingslager, bevor er nach Mailand verlegt wurde. Der Asylprozess dauerte jedoch mehr als acht Monate, und er war frustriert über die mangelnden Fortschritte. Ende 2016 verließ er Mailand in der Hoffnung, dass sich seine Schutzchancen verbessern würden.

 

Drei Wochen später erreichte er Deutschland, wo er im südwestlichen Bundesland Baden-Württemberg landete. Nachdem er seinen Asylantrag gestellt hatte, wurde er in ein Flüchtlingslager außerhalb der Stadt Heidelberg gebracht, wo schätzungsweise drei- bis viertausend Flüchtlinge lebten. Im April 2017 kam er schließlich in Hemmingen an.

Dangerous journey to Germany

 

Yahya's own migratory journey began in January 2015: After being imprisoned for three weeks in The Gambia for teaching his students about democracy and free speech, he left behind his mother, two sisters and a younger brother with the goal of reaching Europe.

Following stopovers in Senegal and Burkina Faso, he was exploited for four months by his boss working in a supermarket in Libya. Yahya then paid €1,000 to a smuggler and left for Italy. One day later, his boat was picked up in the Mediterranean by a German NGO and he was brought to Italy in December 2015 - one year after he had left his home country.

In Italy, he stayed in a refugee camp for a few months before he was moved to Milan. But the asylum process dragged on for over eight months, and he became frustrated with the lack of progress. In late 2016, he left Milan for Germany in the hope that his chances for receiving protection would improve.

Three weeks later he reached Germany, where he ended up in the southwestern state of Baden-Württemberg. After submitting his asylum request, he was placed in a refugee camp outside the city of Heidelberg, where he estimates three to four thousand refugees were living at the time. He finally arrived in Hemmingen in April 2017.